Berufsbild Pflegefachfrau / Pflegefachmann

Die Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann ist eine bundesweit einheitlich geregelte, dreijährige schulische Ausbildung an Berufsfachschulen für Altenpflege. Pflegefachkräfte betreuen und pflegen hilfsbedürftige ältere Menschen. Der Leitsatz vom Alt-Werden in Würde liegt der Altenpflege zugrunde. Die Führung eines weitgehend selbstbestimmten, aktiven Lebens trotz Krankheit oder Behinderung soll ermöglicht werden – egal ob zu Hause oder in einem Seniorenheim.

  • Pflegefachfrauen und -männer (m/w/d) unterstützen, beraten, motivieren und nehmen pflegerisch-medizinische Aufgaben wahr. Darüber hinaus übernehmen sie Verwaltungs- sowie soziale Aufgaben.
  • Pflegefachfrauen und -männer (m/w/d) planen individuell den Pflegeprozess. Die ergriffenen Maßnahmen werden dokumentiert und ausgewertet. Diese Schritte dienen dazu, die Behandlungspflege nach ärztlicher Verordnung korrekt auszuführen und auch nachprüfbar festzuhalten. Daneben beobachten sie Krankheitsverläufe über einen längeren Zeitraum und versuchen, die Eigenständigkeit der zu Pflegenden zu erhalten und zu (re)aktivieren.
  • Pflegefachfrauen und -männer (m/w/d) organisieren Ausflüge und Veranstaltungen in Eigenregie oder gemeinsam mit den betreuten Menschen. Sie fördern zwischenmenschliche Beziehungen und helfen die Kommunikationsfähigkeit der Senioren untereinander auszubauen. Sie helfen, Isolation und Vereinsamung vorzubeugen.

Der Beruf der Pflegefachfrauen und -männer (m/w/d) in Pflegeheimen oder in ambulanten Pflegediensten erfordert neben einem grundlegenden Interesse an Medizin und einer guten körperlichen Verfassung vor allem Empathie, Sorgfalt und Achtung vor dem Leben.

Möchten Sie mehr über den Beruf und die Ausbildung erfahren, klicken Sie HIER für den Download des Flyers „Pflegeausbildung aktuell“, herausgegeben durch das Bundesinstitut für Berufsbildung (bibb)